> Zurück

Regatta Greifensee

Stork Andreas 25.06.2018

 

Am vergangenen Wochenende startete der Seeclub Wädenswil mit sechs Sportlern an der Regatta Greifensee. Mit etwas weniger als 800 gemeldeten Booten ist Greifensee eher eine kleine Regatta, die aber mit 8 Startbahnen aufwarten kann.

Neu im Regattateam des Seeclubs ist Arjaan Fotuijn hier erstmals an den Start gegangen. Im Einer U17 belegte er am Samstag einen vierten Platz, womit er am Sonntag in der zweiten Serie starten konnte, sich dort mit dem achten Platz aber knapp der etwas schnelleren Konkurrenz geschlagen geben musste. Für seine erste Regatta war es ein ordentliches Ergebnis., meint Trainer Andreas Stork.

Nick Bollier, der auch im Einer U17 startete, belegte samstags Platz vier in seinem Lauf, was ihm am Sonntag ebenfalls einen Start in der zweiten Serie bescherte. Nick konnte sich nach einem langen Duell mit dem Viertplatzierten am Schluss doch noch den dritten Platz erkämpfen. Im Doppelzweier In Renngemeinschaft mit dem SC Richterwil Qualifizierte sich Nick mit einem zweiten Platz am Samstag für die erste Serie am Sonntag. Wie auch schon auf der Regatta in Sarnen fuhren die beiden gegen ihre Clubkollegen aus Richterswil, die bisher immer etwas schneller waren. Das sollte sich diesmal ändern. Mit einer sehr druckvollen Startphase konnten sie sich vor den besagten Doppelzweier schieben und den Abstand bis ins Ziel halten. Insgesamt belegten sie Platz drei, dicht gefolgt vom Konkurrenzboot aus Richterswil.

Andri Fontana startete im Einer U15. Am Samstag konnte Andri einen Gegner hinter sich lassen und einen fünften Rang errudern. So startete er am Sonntag in der dritten von vier Serien, konnte hier aber trotz eines enormen Endspurtes keinen Gegner mehr überholen und belegte schlussendlich Rang sechs.

Sebastian Müller startete im Einer U19. Im Samstagsrennen konnte Sepp einen dritten Rang einfahren. Sonntags startete er so in der zweiten Serie und konnte hier die meisten Boote hinter sich lassen und sich einen zweiten Platz erarbeiten. Der U19 Doppelvierer, der sich in Sarnen kurzfristig zusammen gefunden hatte wird nicht fortgeführt. Zwei der Ruderer starteten dort auch im Zweier, welcher sich als Chancenreicher erwies, als der Vierer. Somit verfolgt Sepp weiterhin den Start im Einer an den Schweizer Meisterschaften in zwei Wochen.

Zu guter Letzt ging auch wieder Andreas Stork im Masters Einer an den Start. Wie schon in Sarnen kam er in der jüngsten Kategorie an beiden Tagen nicht über einen dritten Platz hinaus.

Jetzt heisst es nochmal zwei Wochen lang alles geben im Training, um gut für die kommenden Schweizer Meisterschaften auf dem Rotsee gerüstet zu sein.